Ein lustiges Bilderbuch Der Klassiker zur Osterzeit: Die Häschenschule

Die Buchhandlung Eures Vertrauens hat derzeit geschlossen? Wir versuchen zu helfen! Über die Ostertage hinweg empfehlen wir täglich zwei neue Buchtipps für groß und klein. Heute stellen wir einen Klassiker aus der Rubrik Kinder- und Jugendliteratur vor: "Die Häschenschule" von Albert Sixtus und Fritz Koch-Gotha.

Buch
  	  	 -
  	  	Literatur
  	  	 -
  	  	Osterhase
  	  	 -
  	  	Ferien
  	  	 -
  	  	Ostern
  	  	 -
  	  	Fritz Koch-Gotha
  	  	 -
  	  	Leseempfehlung
  	  	 -
  	  	Buchtipp
  	  	 -
  	  	Kinder
  	  	 -
  	  	Claudia Diana Gerlach
  	  	 -
  	  	Die Osterschule
  	  	 -
  	  	Albert Sixtus
  	  	 -
  	  	ISBN 978-3480400089
  	  	 -
  	  	Bildung
  	  	 -
  	  	Lesen
  	  	 -
  	  	Kinderbuch
  	  	 -
  	  	Ein lustiges Bilderbuch
  	  	 -
  	  	Oster-Empfehlungen
  	  	 -
  	  	Lernen
  	  	 -
  	  	Die Häschenschule
  	  	 -
Foto: Esslinger Verlag Nach beinahe 100 Jahren bestand, zieht dieses Kinderbuch noch immer Kinder und Erwachsene zugleich in seinen Bann

Frühlingsblumen, Vogelgezwitscher und Ostereier – da fehlt doch noch was? Richtig, unser einzig wahres Osterbuch: „Die Häschenschule“ mit Versen von Albert Sixtus und den Hasenbildern von Fritz Koch-Gotha, 1924 erstmals erschienen. Eltern und Großeltern freuen sich über diesen Buch-Schatz und lesen ihn Kindern und Enkeln vor; nur um dabei festzustellen, dass sie noch alles auswendig können. Seit ihrer eigenen Kindheit. In wohlgereimten Versen erfahren die Kinder ein wenig vom Leben der Osterhasen und stellen fest, dass das Leben der wundervollen Häschen ein wenig ihrem eigenen Leben ähnelt.

 

Die kleinen Leser begleiten die Kinder der Hasenfamilie, namens Hasenhans und Hasengretchen, auf ihrem abenteuerlichen Schulweg: durch den Wiesengrund hüpfen und über Bächlein hopsen. Das ist doch mal was ganz anderes, als an der ollen Straße auf den verspäteten Schulbus zu warten!

Wenn dann von dem Lehrer, der Klassenstreberin (Klassenerste Hasenmine) und dem Klassenclown (Bösewicht Hasenmax) die Rede ist, erkennen Schulkinder den eigenen Alltag wieder. Nur die Strafen, die der arme Hasenmax im Buch erleiden muss, fallen heutzutage glücklicherweise weg. An solche Strafaktionen können sich aber noch manche Großelten erinnern. Früher war eben doch nicht alles besser! Die Schulfächer, die die kleinen Hasen auf ihr Leben als Osterhasen vorbereiten sollen, klingen lustig: Eiermalen, einen Garten anlegen. Und auf dem Nachhauseweg erleben die Hasenkinder sogar noch ein richtiges Abenteuer. Dieses Buch bitte jedes Ostern wieder vorlesen!

Das Buch „Die Häschenschule“, das im Zusatz als lustiges Bilderbuch bezeichnet wird, entfaltet auch 100 Jahre (fast) nach seinem Erscheinen noch immer seinen Zauber und zieht Kinder und Erwachsene zugleich in seinen Bann. Die Verse von Albert Sixtus gehören längst zum Kulturgut, und die Bilder, mit denen Fritz Koch-Gotha einst die Hasengeschichten illustriert hat, kommen auch neuen Lesern sehr vertraut vor, dienten sie doch seit einem Jahrhundert mit als Vorlage für zahlreiche andere Osterbilder und Osterdekorationen. Eine witzige Besonderheit dieses Buches ist der Unterschied zwischen den auf den linken Buchseiten gemalten Hasensilhouetten, die den Schatten von echten Hasen (oder eher Kaninchen?) zeigen, und den bunten Osterhasenbildern auf den rechten Buchseiten. Diese Osterhasen sind Mischwesen zwischen Hasen und Menschen, sie spazieren aufrecht herum und sind hübsch bunt gekleidet, passend zur farbenfrohen Osterzeit.

Ostsee-Urlaub auf Usedom


Über den Autor und den Illustrator

Albert Sixtus, Jahrgang 1892, wurde im sächsischen Hainichen geboren und machte sich einen Namen als deutscher Kinder- und Jugendbuchautor. Er arbeitet zunächst als Lehrer. Im Ersten Weltkrieg wurde Albert Sixtus als Soldat schwer verwundet, doch nach seiner Entlassung aus der Armee kehrte er zu Frau und Sohn zurück und nahm seinen Lehrberuf wieder auf. 1922 begann er mit seiner Arbeit als Schriftsteller. Der Autor verstarb 1960 in Jena.

Der 1877 in Eberstädt (bei Gotha) als Friedrich Koch geborene Künstler Fritz Koch-Gotha, fertigte Grafiken, Zeichnungen und Karikaturen, illustrierte aber auch Bücher und arbeitete selbst als Schriftsteller. Er machte erst einen Abschluss an einer kaufmännischen Berufsschule, studierte später jedoch Kunst. 1902 begann er in Berlin, als Zeichner zu arbeiten. Da er seinen Namen Friedrich Koch als Sammelbezeichnung betrachtete, griff er auf seinen Spitznamen Fritz zurück und hängte den Namen seiner (Beinah-) Heimatstadt Gotha an seinen Nachnamen Koch: So entstand sein Künstlername Fritz Koch-Gotha. Der Maler verstarb 1956 In Rostock.

Liebe Leserinnen und Leser

Wir wollen unsere Beiträge aus der Rubrik Kinder- und Jugendliteratur etwas bunter gestalten. Daher sind wir auf der Suche nach Oster- und Frühlingsbildern. Egal ob Zeichnungen, Malereien, Sträuche oder Schnappschüsse - wenn ihr Lust habt uns zu unterstützen, schickt uns gern eure Fotos zu. Einfach hier klicken und versenden.


Albert Sixtus , Fritz Koch-Gotha – Die Häschenschule, Ein lustiges Bilderbuch, erstmals erschienen 1924 im Alfred Hahn’s Verlag, seit 2009 im Schreiber Verlag, 40 Seiten, 9,99 Euro (verschiedene Ausgaben, auch als Pop-up-Buch)

 

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
6
 

Das könnte auch interessant sein