Annie Gray - "Das offizielle Downtown-Abbey-Kochbuch" Trüffel-Rührei, Scones und Ginger Beer - Die Downton-Abbey Küche für Zuhause

Ein viktorianisches Kochbuch in Zeiten einer Pandemie? Passt! Der Blick in die Geschichte 100 Jahre zurück zeigt uns Menschen, die unter dem Ersten Weltkrieg und der Spanischen Grippe litten. Sie tätigten Hamsterkäufe und kämpften mit Lebensmittelrationierungen. In ihrem Kochbuch präsentiert uns Annie Gray Rezepte für schlichte Gerichte und für üppige Menüs, die uns versprechen, dass die Zeiten auch wieder besser werden. Wie damals auch.

Kochen
  	  	 -
  	  	Literatur
  	  	 -
  	  	Downton Abbey
  	  	 -
  	  	Hochbuch
  	  	 -
  	  	Kinofilm
  	  	 -
  	  	England
  	  	 -
  	  	Annie Gray
  	  	 -
  	  	Großbritannien
  	  	 -
  	  	TV
  	  	 -
  	  	Claudia Diana Gerlach
  	  	 -
  	  	Lesetipps
  	  	 -
  	  	Serie
  	  	 -
  	  	Kinostart
  	  	 -
  	  	Kulturhistorikerin
  	  	 -
  	  	Kulinarik
  	  	 -
  	  	ISBN 978-3831038817
  	  	 -
  	  	Sachbuch
  	  	 -
  	  	Kult
  	  	 -
  	  	Rezepte
  	  	 -
  	  	Lesen
  	  	 -
  	  	Essen
  	  	 -
Foto: Dorling Kindersley Verlag Annie Gray bringt Kochrezepte aus der beliebten Kult-Serie Downton Abbey in die heimische Küche.

Das frustrierende Mitternachtsgoogeln nach Begriffen wie Kedgeree und Charlotte russe - mit allen erdenklichen Schreibweisen - hat ein Ende. Wenn Sie wissen, wovon die Rede ist, sind Sie wahrscheinlich Koch, Hobbykoch oder ein Fan der britischen Kultserie „Downton Abbey“. Ende 2019 erschien endlich – passend zum Start des Kinofilms - das von den Fans der Serie sehnlichst erwartete Kochbuch mit dem etwas sperrigen Titel „Das offizielle Downton Abbey Kochbuch“ mit 125 Rezepten aus der englischen Küche; von der edwardianischen Zeit bis in die goldenen 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Die bekannte Lebensmittelhistorikerin Annie Gray hat in diesem Kochbuch Speisen, die die Filmfans aus der Serie kennen, nach authentischen Originalrezepten zusammengetragen. Präsentiert werden die leckeren Gerichte mit wunderschönen Fotos von John Kernick sowie vielen Filmaufnahmen.

 

Kochen in schwierigen Zeiten

Die sechs Staffeln umfassende britische Erfolgsserie spielt auf dem englischen Herrensitz „Highclere Castle“, das im Film „Downton Abbey“ heißt. Die mehrfach preisgekrönten Filme beschreiben das Leben der adeligen Crawley Familie und deren zahlreicher Dienerschar in ihrem zweigeteilten Haushalt in der Grafschaft Yorkshire. Beginnend mit der Nachricht vom Untergang der Titanic schlagen sich in den folgenden Episoden Herrschaften und Diener mit den Schwierigkeiten der damaligen Zeit herum, leiden unter dem Ersten Weltkrieg und der Spanischen Grippe - erleben aber auch viele neue kulturelle Impulse in der Nachkriegszeit. In der Familie geht es immer turbulent zu: Eine Tochter kämpft für das Frauenwahlrecht, ein Schwiegersohn für ein unabhängiges Irland und das Küchenmädchen für einen Schulabschluss.

Doch unten im Haus gibt es ein Gebiet, in dem täglich ganztags gekämpft wird: die Küche des Adelssitzes, in dem die Köchin Mrs. Patmore das Regiment führt, unterstützt von dem anfangs noch sehr naiven Küchenmädchen Daisy. Stunden bevor die Herrschaften sich aus ihren Betten erheben, wird hier schon angeheizt und für das üppige Frühstück der Familie gekocht. Und zusätzlich muss die große, schwerarbeitende Dienerschar mit Kalorien versorgt werden. Kaum ist das Frühstücksgeschirr abgewaschen, wird schon wieder für das drei- bis viergängige Mittagessen der Crawleys und das separate, schlichte Mittagsmahl der Dienerschaft gearbeitet.

Es schmeckt historisch

Später muss für den Nachmittagstee gebacken werden, danach fällt die ganze Küchenmannschaft in die Abendhektik um das große Dinner, bei dem sieben bis neun Gänge vorbereitet werden mussten. Die Mahlzeiten wurden dann von den Dienern schnellstmöglich auf Tabletts vom Kellergeschoss, in dem die Küche lag, in den Speisesaal im Erdgeschoss gebracht, wo sich die Adeligen, gekleidet in Abendroben und Smokings, die einzeln gereichten Häppchen dann selbst auswählen konnten. Zum Dinner versammelte sich die Abendgesellschaft „upstairs“ an einer mit Leinendecken, Tafelsilber, Kristallgläsern und passender Blumendekoration festlich geschmückten Tafel, während die vielen Dienstboten später „downstairs“ an einem alten Holztisch für ihr Abendessen Platz nahmen.

Ostsee-Urlaub auf Usedom


Kochbuchautorin Annie Gray hat nach einer mit historischen Informationen gespickten Einleitung und praktischen Küchentipps, die für ein gelungenes Nachkochen ihrer Rezepte sorgen sollen, die strenge gesellschaftliche Unterteilung im Herrenhaus für die Aufteilung ihres Buches verwendet: Es gibt ein sehr umfassendes Kapitel mit der Überschrift „Bei den Herrschaften“ und ein kleineres zweites Kapitel namens „Bei der Dienerschaft“- Die weitere Unterteilung beider Bereiche folgt dem täglichen Küchenablauf: Bei den Herrschaften beginnt der Tag etwa mit Trüffel-Rührei oder Kedgeree, einem von der indischen Küche der Kolonialzeit inspirierten warmen Reisgericht, das in England mit schottischem Räucherfisch serviert wurde. Es gibt auch Rezepte für Jagdgesellschaften. Picknicks und Feiertage und natürlich für raffinierte herrschaftliche Dinner. Im zweiten Teil lernt man bodenständige englische Gerichte aus dem Leben der Dienerschaft kennen, mit überaus interessanten Namen wie etwa „Toad-in-the-Hole“ und „Spotted dick“ (ein Pudding mit Korinthen)

Auf die moderne Küche abgestimmt

Der Fleischauflauf „Toad-in-the-Hole“ - übersetzt „Kröte im Loch“ - ist ein typisches Beispiel für ein Dienstbotenessen: billig, einfach zuzubereiten, sehr wandelbar und er macht(e) satt. Mit Zutaten wie Milch, Mehl, Eiern und Wurst gerade heutzutage zu empfehlen! Alle Rezepte sind für die moderne Küche umgearbeitet worden und gut nachzukochen. Annie Gray möchte es allen Fans ermöglichen, ein echtes Downton-Abbey-Dinner zuzubereiten. Und ihr Buch wurde auf Anhieb ein Erfolg. Da sie jedes Gericht mit kleinen Anekdoten und historischen Details ankündigt und zudem ein mit leichter Feder geschriebenes Portrait vom Wandel der englischen Küche von der edwardianischen Zeit bis in die goldenen 20er präsentiert, ist ihr Kochbuch nicht nur für Downton-Abbey-Fans eine Empfehlung. Doch besonders der Fanclub wird sich auch über die zahlreichen Filmzitate freuen, die dem Kochbuch die richtige Würze geben.

Über die Autorin

Die Autorin Annie Gray ist eine renommierte britische Ernährungshistorikerin mit Abschlüssen an den Universitäten von Oxford, York und Liverpool. Sie arbeitet als Autorin (z.B. schrieb sie eine kulinarische Biografie über Queen Victoria mit dem Titel „The Greedy Queen: Eating with Victoria, erschienenen 2017) und wissenschaftliche Beraterin für Radio und Fernsehproduktionen, wie etwa die bekannte Serie „The Victorian Way“, in der die fiktive viktorianische Köchin Mrs. Crocombe Rezepte ausplaudert und Kochtipps aus alten Zeiten verrät (zu sehen auf YouTube).

Fazit: Für Fans ein Muss, für andere ein Plus. Und heutzutage: ein Versprechen auf schönere Zeiten!


Annie Gray - Das offizielle Downtown-Abbey-Kochbuch: 125 Rezepete aus der britischen Erfolgsserie, Dorling Kindersley Verlag, 2019, 272 Seiten, 24, 95 Euro

 

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
9
 

Das könnte auch interessant sein