Literaturpreis Das ist die Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis 2019

Am 3. November 2019 wird der Wilhelm Raabe-Literaturpreis im Kleinen Haus des Staatstheaters Braunschweig verliehen. Dies sind die Nominierungen.

Deutschlandfunk
  	  	 -
  	  	Buch
  	  	 -
  	  	Judith Kuckart
  	  	 -
  	  	Sasa Stanisic
  	  	 -
  	  	Literatur
  	  	 -
  	  	Shortlist
  	  	 -
  	  	Jackie Thomae
  	  	 -
  	  	Erzählung
  	  	 -
  	  	Norbert Scheuer
  	  	 -
  	  	Norbert Gstrein
  	  	 -
  	  	Terézia Mora
  	  	 -
  	  	Aktuelles
  	  	 -
  	  	David Wagner
  	  	 -
  	  	Wilhelm Raabe-Literaturpreis
  	  	 -
  	  	Roman
  	  	 -
  	  	Lesung
  	  	 -
  	  	Auszeichnungen
  	  	 -
  	  	Braunschweig
  	  	 -
Foto: Wikipedia Am 3. November wird der Wilhelm Raabe-Öiteraturpreis vergeben. Hier die Autoren auf der Shortlist.

Der mit 30.000 Euro nominierte Wilhelm Raabe-Literaturpreis zählt zu einer der bedeutensten Literaturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Der vom Deutschlandfunk und der Stadt Braunschweig vergebene Preis zeichnet ein erzählerisches Werk in deutscher Sprache aus.

Auf der Shortlist stehen in diesem Jahr folgende Autor*innen

  • Norbert Gstrein: 2Als ich jung war" (Carl Hanser Verlaf, 2019)
  • Judith Kuckart: "Kein Sturm, nur Wetter" (DuMont Buchverlag, 2019)
  • Terézia Mora: "Auf dem Seil" (Luchterhand Literaturverlag, 2019)
  • Norbert Scheuer: "Winterbienen" (Verlag C. H. Beck, 2019)
  • Sasa Stanisic: "Herkunft" (Luchterhand Literaturverlag, 2019)
  • Jackie Thomae: Brüder (Hanser Berlin, 2019)
  • David Wagner: "der vergessliche Riese" (Rowohlt Verlag, 2019)

Die Jury

Wie üblich setzt sich die Jury auch in diesem Jahr aus neun Mitgliedern zusammen: Prof. Dr. h.c. Gerd Biegel (Präsident der Internationalen Raabe-Gesellschaft e.V.), Alexander Cammann (DIE ZEIT), Thomas Geiger (Literarisches Colloquium Berlin), Dr. Anja Hesse (Dezernentin für Kultur und Wissenschaft der Stadt Braunschweig), Katrin Hillgruber (freie Journalistin), Marie Schmidt (Süddeutsche Zeitung), Dr. Michael Schmitt (3sat), Prof. Dr. Renate Stauf (Germanistisches Institut, TU Braunschweig) und Dr. Hubert Winkels (Deutschlandfunk)

Deutschlandfunk sendet

Eine Lesung des Preisträgers sowie ein anschließendes Gespräch wird am 30. November von 20.05 bis 22.00 Uhr vom Deutschlandfunk live übertragen werden. Auf dem Digitalkanal "Dlf Dokumente und Debatten" ist außerdem der komplette Festakt am 3. November ab 11.00 Uhr sowie ein fünfstündiges Literaturprogramm am Vorabend ab 19.00 Uhr live zu hören.

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
0
 

Das könnte auch interessant sein