Das ZDF-Sonderprogramm zum "Welttag des Buches"

Vorlesen

Zum Welttag des Buches (23. April) widmet sich das ZDF dem Tabu-Thema Depressionen bei Kindern. In einer besonderen Programmstrecke präsentiert der Sender Bücher und Filme, die Heranwachsenden dabei helfen können, die Welt besser zu verstehen und ihren individuellen Platz darin zu finden.

Zum Welttag des Buches beschäftigt sich das ZDF mit dem Tabu-Thema Depressionen bei Kindern. Neben der U-21-Ausgabe des Literarischen Quartetts, in dem zum ersten mal in der Geschichte der Sendereihe junge Literaturbegeisterte zu Wort kommen, wird auch der der Film "Geheime Schatten" gezeigt. Bild: ZDF

Depressionen bei Kindern werden häufig übersehen, als Stimmungsschwankungen abgetan oder als schlichte Lustlosigkeit fehlinterpretiert. Selbst bei Erwachsenen gilt das Krankheitsbild Depression nach wie vor als ein schwieriges Thema, und man kann nicht dankbar genug sein, wenn Personen des öffentlichen Lebens - wie kürzlich Kurt Krömer in seinem Buch "Du darfst nicht alles glauben, was du denkst" - offen über ihr Leben mit und ihr Leiden unter Depressionen sprechen Beziehungswiese schreiben. Da Depressionen bei Kindern hinsichtlich der Tabuisierung noch einmal eine Sonderstellung einnehmen, will das ZDF am Welttag des Buches dem Thema mit einer besonderen Sendestrecke mehr Aufmerksamkeit schenken. Das Programm beginnt um 9:10 Uhr mit einer Ausgabe "PUR+: Was stimmt mit mir nicht?", in der Moderator Eric Mayer Jugendliche in einer Jugendpsychiatrie zum Gespräch trifft. Anschließend (9:35 Uhr) zeigt das ZDF das Jugend-Mystery-Drama "Geheime Schatten", welches sich filmisch mit Thema Depression bei Heranwachsenden auseinandersetzt. Um 10:20 Uhr diskutiert Moderatorin Thea Dorn dann in einer U21-Spezialausgabe des Literarischen Quartetts mit drei jungen Literaturbegeisterten über Bücher.

"Geheime Schatten"

Der zwölfjährige Nick hat sich im vergangenen halben Jahr stark verändert. Er fühlt sich antriebslos, ist häufig traurig. Den Alltag zu bewältigen fällt ihm zunehmend schwerer. Mit wem soll er über sein Problem reden? Die Eltern sind beruflich eingespannt, da will er nicht stören. Als er plötzlich beginnt, einen dunklen Schatten zu sehen, spitzt sich die Situation zu. Diese mysteriöse Erscheinung lenkt ihn zeitweise so sehr ab, dass er in Bewegungslosigkeit erstarrt.

Dann taucht die neue Mitschülerin Leni auf, die zielstrebig Kontakt zu Nick sucht. Leni scheint verstehen zu können, was hinter Nicks Abwesenheit und seinen Aussetzern steckt, die bei den anderen Schülern nur Kopfschütteln hervorrufen. Sie überreden Nick zu einer Suche nach dem Schatten. Er soll dabei vorausgehen. Sie wird ihn begleiten.

Immer häufiger sind auch Kinder von Depressionen betroffen. Der Film "Geheime Schatten" will darauf aufmerksam machen und zeigen, was hinter merkwürdig erscheinen Eigenarten liegen könnte. Um dem Thema beizukommen, wird eine Geschichte entworfen, die immer tiefer in eine geheimnisvolle Welt führt. Am Ende des Films schafft es Nick, seine Gefühle den Eltern gegenüber zu offenbaren. Das Drehbuch schrieb Maike Rasch, Regie führte Stefan Westerwelle.

"PUR+: Was stimmt mit mir nicht?"

Wenn Angst, Wut oder Euphorie uns kontrollieren, kann es sich um eine seelische Erkrankung handeln. "PUR+"-Moderator Eric Mayer geht in eine Jugendpsychiatrie. Dort trifft er vier Jugendliche. Was ist bei ihnen anders als bei Gleichaltrigen? Warum kommen sie allein nicht mehr klar? Was hilft gegen eine Manie oder den Drang, sich selbst zu verletzen? "PUR+" räumt mit Vorurteilen über den Alltag in einer Psychiatrie auf. Außerdem erzählt die 17-jährige Nadja von ihrer Depression und wie sie für lange Zeit versucht hat, ihre Erkrankung vor ihrer Umgebung zu verheimlichen.

Das Literarische Quartett - U21

Zum ersten Mal in der Geschichte der wohl berüchtigten deutschsprachigen Literatursendung, kommen in der "Welttag"-Ausgabe des "Literarischen Quartetts"junge Literaturbegeisterte zu Wort. Thea Dorn spricht mit der Studentin Sarah (21 Jahre) und den Schülern Conrad (16 Jahre) und Luca (16 Jahre) über die Bücher: "Felix Ever After" (von Kacen Callender), "GRM" (von Sibylle Berg) und "Hard Land" (von Benedict Wells). Dorn selbst hat für die Ausgabe den existenzialistischen Roman "Der Fremde" von Albert Camus ausgesucht.


Gefällt mir
0

Hier bestellen

  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
 

Mehr zum Thema

Topnews

Aktuelles

Rezensionen