Kinderbuch aus Österreich: "Ilsa und Max: Sommergeschichten" Oma und der Wetterfleck

Abenteuer in der Natur und auf einem Bauernhof erleben die kleinen Stadtkinder Ilsa und Max. Spannendes aus der Welt der Kühe und Igel erfahren die kleinen Stadtkinder Ilsa und Max in den "Sommergeschichten von J. Elisabeth. Foto: Claudia Diana Gerlach

Henrietta, Bibi und Harry kommen angerast... und rülpsen laut und mit Genuss! Die kleinen Stadtkinder Ilsa und Max lachen sich darüber schief, denn die Drei mit dem sonderbaren Benehmen gehören zu einer Kuh-Herde, die sich auf einer Weide mitten zwischen zwei „Kau-Gängen“ befindet – Wiederkäuer halt!😉 In dem Kinderbuch „Ilsa und Max – Sommergeschichten“ der österreichischen Autorin J. Elisabeth, die aus einem kleinen Ort hoch oben in den Alpen ihre Erzählstimme erklingen lässt, geht es um aufregende Erlebnisse in der Natur und auf einem Bauernhof. Diese Rezension ist der sechste Beitrag in unserer Sommerferien-Serie „Kinderbücher aus Österreich und Südtirol“.

 

Ilsa und Max, die beiden Schulfreunde aus einer Stadt in Österreich, stellen sich in diesem Band beherzt den Abenteuern, die der Sommer so zu bieten hat. Die kleine Ilsa muss anfangs gegen die furchtbare Langweile an einem total verregneten Tag ankämpfen: Sie räkelt sie sich mit dem Familienhund Ringo, der wesentlich geduldiger ist als die liebe Ilsa, auf der Couch. Doch das Erscheinen ihrer quirligen Großmutter bereitet dem Herumlungern ein jähes Ende. Die einfallsreiche ältere Dame ist mit zwei „Wetterflecken“ ausgerüstet (Anmerkung für alle, die bei Regen traditionsbedingt zum Friesennerz greifen: ein Wetterfleck ist ein Regen-Poncho) und will mit der Enkelin auf Erdbeerensuche in den Wald ziehen.

Klein, aber oho!

Wasserfest verpackt traben die Beiden durch den strömenden Sommerregen in einen nahegelegenen Wald. Hier staunt die Städterin Ilsa nicht schlecht, als sie tatsächlich Erdbeeren findet. Beim sofortigen Kosten merkt sie, dass diese Waldbeeren zwar klein sind, aber ansonsten: oho! Super süß! Da sind die Körbchen schnell gefüllt. Doch auf dem Rückweg durch den Wald beginnt auf einmal der Hund wie wild zu knurren und schlägt Alarm! Irgendetwas beunruhigt den treuen Wächter zutiefst...

Der schmatzende Blitz

In einem weiteren Kapitel dürfen Ilsa und Max einen heißen Ferientag gemeinsam auf einem Bauernhof verbringen. Darüber freut sich besonders Max, denn er möchte Ilsa einen neuen Freund vorstellen. Das Mädchen ist ganz begeistert, als es diesen „Blitz“ endlich kennenlernt. Bei dem neuen Freund handelt es sich um ein Kälbchen mit besonders weichen Fell, das auf ordentliche Streichel- und Kraul-Einheiten steht. Zum Dank schleckt Blitz den Kindern dann mit seiner rauen Zunge über die Finger und schmatzt genüsslich vor sich hin. Blitz ist mit anderen Kälbchen und den Mutterkühen zusammen auf einer abgesonderten Weide, wo er in aller Ruhe an der frischen Luft aufwachsen darf.

Die spannenden Kühe!

Die Kinder genießen das Landleben in vollen Zügen: Sie erfrischen sich mit einem Bad im Teich, naschen selbstgemachten Früchtequark und lauschen den Erzählungen der Bauern. Am spannendsten finden die beiden Kinder die Kühe, denn diese Grasspezialisten müssen ihre Mahlzeiten zu einem zweiten Verdauen extra hochwürgen. Das stellen sich Ilsa und Max gar nicht so einfach vor, und Ilsa findet diese Angelegenheit insgeheim ein wenig ekelig: „kotzende Kühe!“.

Igel Finn hat ein Geheimnis!

Im letzten Kapitel geht es auch in diesem Sommer-Band in den Garten von Ilsas Oma, den die Kinder im Frühjahr - mit ein wenig Hilfe ihrer Väter - igelsicher gemacht haben. Die Großmutter berichtet den Kindern aufgeregt von einem großen Geheimnis, das den kleinen Igel Finn betrifft. Diesen Finn haben die Kinder im Herbst mit aufgepäppelt, weil er viel zu wenig Gewicht für den langen Winterschlaf hatte. Bei diesen Igel-Neuigkeiten sind Ilsa und Max nicht mehr zu halten. Auf zur Oma! Das Abenteuer ruft!🤗🤗

Lernen durch Gespräche

Mit ihrer bekannten Kinderbuch-Reihe „Ilsa und Max“ lässt die österreichische Schriftstellerin J. Elisabeth ihre kleinen Romanhelden Abenteuer in der Natur erleben, bei der sie viel über Flora und Fauna zu allen vier Jahreszeiten lernen können. Durch diese Bücher vermittelt die Autorin und Umweltexpertin J. Elisabeth auf ihre anschauliche und humorvolle Art kleinen Lesern ab 6 Jahren spannende Erlebnisse und viel Wissenswertes. Dabei geschieht das Erklären ganz undogmatisch durch originelle Gespräche zwischen Kindern und Erwachsenen. Durch die kurzen Kapitel und die überschaubare Seitenzahl macht das Buch auch schon Erstlesern großen Spaß, die ihr neuerworbenes Fachwissen zum Abschluss in einem witzigen Quiz gleich testen können.

Fazit: Dieses unwiderstehliche Kinderbuch voller Sommerglück ist das perfekte Ferienbuch für kleine und große Naturfreunde! Absolute Leseempfehlung!

Die Autorin

Die Schriftstellerin J. Elisabeth haben wir im Lesering in einem Interview vorgestellt:

https://www.lesering.de/id/11680/Kurz-Interview-mit-der-Schriftstellerin-JElisabeth-Die-Stimme-aus-den-Alpen/


J. Elisabeth: Ilsa und Max – Sommergeschichten, erschienen 2018 im Verlag via tolino media, empfohlen für Kinder ab 6 Jahren, 20 Seiten, 4,49 Euro (als eBook) Zu bestellen sind die Bücher als eBooks bei hugendubel und thalia. Wer sich die Bücher ausdrucken möchte, muss nur auf der Website der Autorin vorbeischauen: www.patreon.com/jelisabeth. 1 Euro pro verkauften eBook werden für einen guten Zweck gespendet.

Rezensionen zu weiteren Büchern von J. Elisabeth:

/Omas-geheimer-Logiergast-J-Elisabeth-Elsa-und-Max---Wintergeschichten-Claudia-Diana-Gerlach/

/Omas-wilde-Plane-Ilsa-und-Max---Fruhlingsgeschichten-von-J-Elisabeth-Claudia-Diana-Gerlach/

/Was-tun-sprach-Alex-Alex-und-seine-Geschichte-von-J-Elisabeth/

Gefällt mir
4

Hier bestellen

  • Kaufen
  • Kaufen