Louis Penny - Das verlassene Haus Bei der Geisterbeschwörung schlägt das Grauen zu

In dem neu als Taschenbuch erschienen Krimi „Das verlassene Haus“ von Louise Penny bereiten die Bewohner des idyllischen Dörfchens Three Pines ihr traditionelles Osterfest vor. Doch schnell wird klar: An diesem Ort herrscht das Böse! Kann das Expertenteam rund um Inspector Armand Gamache Klarheit schaffen?

Spannung
  	  	 -
  	  	Buch
  	  	 -
  	  	Lesen
  	  	 -
  	  	Literatur
  	  	 -
  	  	Gamache
  	  	 -
  	  	Mörder
  	  	 -
  	  	Rezension
  	  	 -
  	  	Thriller
  	  	 -
  	  	Taschenbuch
  	  	 -
  	  	Krimi
  	  	 -
  	  	Das verlassene Haus
  	  	 -
  	  	Louise Penny
  	  	 -
  	  	Aktuell
  	  	 -
  	  	Neuerscheinung
  	  	 -
  	  	ISBN 978-3311120117
  	  	 -
  	  	Lesetipps
  	  	 -
  	  	Kampa Verlag
  	  	 -
Foto: Kampa Verlag Inspector Armand Gamache kehrt nach Three Pines zurück, um das Böse zu bekämpfen.

In dem gruseligen alten Hadley-Haus, das versteckt mitten in den stillen Wäldern Kanadas liegt, versuchen die Anwohner des nahegelegenen Ortes Three Pines mit einer Séance, das Böse zu vertreiben. Denn in der herrschaftlichen Villa haben bereits drei Mörder gewohnt und von dort aus ihr Unwesen im Dorf getrieben. Doch mitten in der Beschwörung ertönt ein gellender Schrei und eine der Teilnehmerinnen liegt tot am Boden....

 

In dem neu als Taschenbuch erschienen Krimi „Das verlassene Haus“ von Louise Penny bereiten die Bewohner des idyllischen Bilderbuchdörfchens Three Pines ihr traditionelles Osterfest vor, zu dem viele Besucher anreisen. Auch die als Medium arbeitende Madame Isadore Blavatsky kommt ins Dorf, und der geschäftstüchtige Pensionsbesitzer Gabri organisiert eine Séance als originelles Unterhaltungsprogramm. Doch die Dorfbewohner kennen den Ort, an dem das Böse wirklich haust, nur zu gut: das verrufene Herrenhaus, das über ihrem Dorf drohend in den Bergen thront. Drei Morde sind von den ehemaligen Bewohnern bereits begangen worden, nun steht das Haus leer, kein Käufer findet sich für das gruselige Objekt. Deshalb wollen die Dorfbewohner die Séance dort abhalten, um das Böse zu verscheuchen. Doch dieser Plan geht gründlich schief: Eine der Mitwirkenden bei der Geisterbeschwörung erschrickt zu Tode. Bei der Verstorbenen handelt es sich um die im Dorf sehr beliebte Madeleine Favreau Die Bewohner von Three Pines sind geschockt, vor allem, als sich der Todesfall als Mord entpuppt.

Eine Mördersuche nach klassischem Krimi-Konzept

In diesem dritten Band der Krimireihe schickt die bekannte kanadische Autorin Louise Penny ihren Gentleman-Inspector Armand Gamache von der Sûreté du Québec ein weiteres Mal nach Three Pines, das nach drei in der Dorfmitte gepflanzten großen Kiefern benannt ist. Der Inspektor reist mit seinem Expertenteam an, und seine Techniker schaffen ihm in einem alten Gemäuer, in dem sich normalerweise nur das einzige Feuerwehrauto des Ortes langweilt, im Handumddrehen eine High-Tech-Außenstelle der Sûreté.

Das Kriminalistenteam quartiert sich mitten im Dorf ein, wo sie von den Anwohnern wie alte Bekannte aufgenommen werden. Unterstützung erhält der Chief Inspector von seinen jungen Mitarbeitern: der eigenbrötlerischen, schnippischen Agent Yvette Nichol, dem loyalen Inspector Jean Guy Beauvoir und dem eifrigen und ehrgeizigen Agent Robert Lemieux. Doch einer dieser Getreuen spielt ein falsches Spiel und versucht, die Ermittlungen zu torpedieren.

 

Hilfe erhalten die Beamten wie gewohnt von einer Clique aus Dorfbewohnern, bestehend aus einem sympathischen Künstlerehepaar, einer grantigen Dichterin und einem Bistrobesitzer, der die professionellen sowie die Amateur-Ermittler zugleich von früh bis spät mit den leckersten Gerichten umgarnt. Die Detektive vermuten den Mörder im Kreis der Séance-Teilnehmer. Und so beginnt eine Mördersuche nach klassischem Krimi-Konzept, bei der es darum geht, soviel wie möglich über jeden Verdächtigen und auch das Mordopfer in Erfahrung zu bringen. Die jungen Ermittler schwärmen aus und sammeln überall Informationen. Doch Chefinspektor Gamache beobachtet eher die Reaktionen und Emotionen, die seine Verdächtigen zeigen. Er vergleicht die menschliche Seele mit einem Haus, in dem er die verschlossene Geheimkammer aufspüren muss, um den Mörder zu entlarven.

Gleichzeitig wird der integre Chefermittler selbst gejagt: Seine Gegner bei der Sûreté du Québec versuchen, ihn zu diskreditieren, um ihn loszuwerden. Armand Gamache muss nicht nur den Mörder, sondern auch den Maulwurf in den eigenen Reihen finden. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Schließlich kommt es zum dramatischen Finale im alten Mörder-Haus; der Chief Inspector begibt sich in Lebensgefahr, um beide Ermittlungen zu Ende zu bringen.

Fazit: Louise Penny, die Crime Lady

Autorin Louise Penny hat mir ihrer Reihe um Inspector Gamache Kriminalgeschichten erschaffen, die sich mit denen der großen englischen Crime Ladies vergleichen lassen. Ein kontinuierlich aufgebauter Spannungsbogen, eine markante Ermittlerfigur sowie zahlreiche weitere interessante Protagonisten geben den Krimis ihren ganz speziellen Charme. Zusätzlich schafft es die Autorin, in der aufeinanderfolgenden Krimireihe für eine Entwicklung der diversen Charaktere zu sorgen. Eine Spezialität der Schriftstellerin ist die exakte Darlegung der Gedankenwelten ihrer Romanfiguren, durch die schließlich auch die Geistesverfassung sowohl des Mordopfers als auch des Täters offengelegt und so der Mord aufgeklärt werden kann. Dabei wird von Louise Penny das klassische Ermittlerduo – wie etwa das von Conan Doyle erschaffene Detektivpaar Holmes und Watson – erweitert, denn sie stellt ihrem ChefInspektor Gamache einen ganzen Schwarm an weitern Ermittlern und Hobbydetektiven zur Seite. Autorin Luise Penny hat zudem mit ihrem fiktiven Dorf Three Pines ein idyllisches Umfeld geschaffen, in dem der soziale Zusammenhalt so gut funktioniert, dass alle Bewohner bei der Mördersuche helfen, um den Frieden wieder herzustellen. In dieser Detektivgeschichte sorgt ein zweiter Spannungsbogen (die Intrige gegen den Inspektor) für zusätzlichen Nervenkitzel.

Ein spannendes Buch über den Sieg der moralischen Stärke des Einzelnen, über die ewige Auseinandersetzung von Gut und Böse. Und gleichzeitig eine Geschichte über die positive Kraft, die eine Gesellschaft entfalten kann. Fazit: Ein Krimivergnügen für alle, die den Dingen gern auf den Grund gehen!


Louise Penny – Das verlassene Haus: Der dritte Fall für Gamache (Ein Fall für Gamache), erschienen 2020 im Kampa Verlag, 480 Seiten, 16,90 Euro

Band 1: Louise Penny – Das Dorf in den roten Wäldern: Der erste Fall für Gamache (Ein Fall für Gamache), erschienen 2019 im Kampa Verlag, 400 Seiten, 16,90 Euro

Band 2. Louise Penny – Tief eingeschneit: Der zweite Fall für Gamache (Ein Fall für Gamache), erschienen 2019 im Kampa Verlag, 448 Seiten, 16,90 Euro

 

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
8
 

Das könnte auch interessant sein