Die Sache mit dem Rohrreiniger

Bernd Bloß

Ich würde gerne in einer Welt leben, in der Abflussreiniger tatsächlich den Abfluss reinigen. In der Produkte, auf denen deutlich "Rohrreiniger" geschrieben steht, dafür sorgen, dass die Rohre tatsächlich von Dreck und Kalk befreit werden. Aber der Abfluss bleibt verstopft. Das Rohr verdreckt. Auf dem Rohrreiniger steht: "Einfach in den Abfluss gießen, und über Nacht einwirken lassen" und ich goss den Reiniger in den Abfluss und ließ ihn über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen hatte sich nichts geändert. Rückblickend glaube ich sogar - ich bin überzeugt davon - dass sich der Zustand des Rohres durch die Anwendung des Rohrreinigers verschlimmert hatte, dass der Rohrreiniger das Rohr also tatsächlich zusätzlich verstopfte, das Rohr nicht reinigte, sondern verdichtete. Der Reiniger muss im Rohr auf Dreck und Kalk gestoßen sein, und sich ohne Weiteres auf diesen Dreck und Kalk abgelegt haben. Er musste sich mit dem, was er zu bekämpfen hatte, angefreundet, verbündet haben. Dieses Anfreunden mit dem Dreck aber, diese vollkommen entgegengesetzte Wirkung, war nicht das letzte Problem, welches mir der Rohrreiniger bescheren sollte. Neben dem zusätzlichen Verstopfen des Abflusses durch die Anwendung des Abflussreinigers, sorgte der Abflussreiniger darüber hinaus dazu, dass ich, von einem nächtlichen Durst getrieben, meinen in diesen Fällen üblichen Weg zum Wasserhahn im Bad nicht gehen konnte, da der "Wasserhahn während der Einwirkzeit bitte nicht" betätigt werden durfte. Im Halbschlaf und vom Durst getrieben bewegte ich mich natürlich dennoch, instiktiv sozusagen, in Richtung des Bades, bis mir, kurz vor der Badtür, der vom Rohrreiniger ausgesprochene Wasserhahn-Verbot wieder in den Sinn kam, und ich schließlich in die Küche ging.

Selbstverständlich konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen, dass es sich bei der "Wirkzeit" des Abflussreinigers um eine Wirkzeit im negativen Sinne handelt. Hätte ich gewusst, dass der Abflussreiniger meinen Ablfuss weiterhin verstopft, hätte ich den Wasserhahn im Bad natürlich betätigt, um noch schlimmeren Schaden abzuwenden. In der Hoffnung, meinen Abfluss vor dem durch den Rohrreiniger verursachten zusätzlichen Schaden zu bewahren, hätte ich das Wasser aus dem Bad-Wasserhahn mit dem größten Genuss getrunken. Doch im naiven Glauben, mein Abfluss würde am nächsten Tag wieder befreit sein, trank ich nicht, folgte den Anweisungen und ging also in die Küche.

Nach dem Abflusstest heute morgen, dessen Ergebnis der zusätzlich verstopfte Abfluss war, musste ich mir unweigerlich die, zugegeben naive, Frage stellen, wie sich diese Billig-Reiniger im Verkauf halten können. Ich fragte mich, wie viel Abflüsse sie noch verstopfen, wie viel Haushalte sie noch ruinieren, wie viel von verstopften Abflüssen geplagte Menschen sie noch enttäuschen müssen, um endlich aus dieser Welt zu verschwinden. Oder gab es womöglich Personen, die zufrieden mit dem Ergebnis des Reinigers waren? Gab es eventuell glückliche Zufälle, in denen sich die Rohre, auch ohne Zutun des Rohrreinigers, über Nacht ganz von selbst befreit hätten, dieses Befreien nun aber dem Rohrreinier zugeschrieben wurde? Und während ich vor dem Waschbecken in meinem Bad stand und mir diese Fragen zu stellen begann, erwischte ich mich dabei, wie ich völlig geistesabwesend den gesamten Abflussreiniger in das Waschbecken goss. Noch bevor die Flasche zur Hälfte geleert war sah ich, wie sich das gesamte Waschbecken mit Abflussreiniger füllte; ein ganzer See aus Abflussreiniger, der mich so wütend machte, dass ich, nun beinahe in Raserei, zusätzlich den Wasserhahn aufdrehte und also Wasser und Abflussreiniger gemeinsam in den Waschbecken-See plätschern ließ. Den Reiniger geleert ließ ich das Wasser weiterhin laufen und vertiefte mich darin, wie der klare Wasserstrahl in diesen chemischen See eindrang, und sich in allen Richtungen verteilende Wasserbläschen bildete.

Gefällt mir
3

Du schreibst?

 

Das könnte auch interessant sein