#RevealYourShelf von Book Depository Zeig mir dein Bücherregal und ich sag dir wer du bist...

Eine aktuelle Social Media-Kampagne ruft Leserinnen und Leser weltweit dazu auf, unter dem Hashtag #RevealYourShelf Fotos ihrer Bücherregale zu posten. Idee hinter den sogenannten "Shelfies" ist es, aufgrund des Büchergeschmacks auf die Persönlichkeit des Lesers oder der Leserin zu schließen. Was genau die Bibliothek über die eigene Psyche aussagen kann, versucht die britische Psychologin Emma Kenny herauszufinden. Doch hinter der Kampagne verstecken sich böse Absichten.

Buch
  	  	 -
  	  	Mystik
  	  	 -
  	  	Markt
  	  	 -
  	  	Literatur
  	  	 -
  	  	Emma Kenny
  	  	 -
  	  	Instagram
  	  	 -
  	  	Book Depository
  	  	 -
  	  	Twitter
  	  	 -
  	  	Aktuelles
  	  	 -
  	  	Google
  	  	 -
  	  	Facebook
  	  	 -
  	  	Roman
  	  	 -
  	  	Psyche
  	  	 -
  	  	Romantik
  	  	 -
  	  	News
  	  	 -
  	  	Kapitalismus
  	  	 -
  	  	Lesen
  	  	 -
  	  	Bücher
  	  	 -
  	  	#RevealYourShelf
  	  	 -
  	  	Horoskop
  	  	 -
Foto: Pixabay Was verrät das Bücherregal über die Psyche des Besitzers? Book Depository versteckt seine Marktanalyse hinter einer Social Media-Kampagne.

Vielleicht war es tatsächlich die Corona-Pandemie, die den Anstoß zu dieser zunächst recht merkwürdig daherkommenden Kampagne gab. Schaut man sich etwa Diskussionsrunden an, die in den letzten fünf Monaten aufgrund des Virus digital abgehalten werden mussten, so erkennt man häufig ein und denselben "Arbeitszimmerhintergrund": Ein prächtiges Bücherregal. Was aber, sagt dieses über den Besitzer oder die Besitzerin aus? Das Versucht die gefeierte britische Psychologie Emma Kenny gemeinsam mit der Plattform Book Depository herauszufinden. Dazu wurde die Social Media-Kampagne #RevealYourShelf ins Leben gerufen. Leserinnen und Leser können unter besagtem Hashtag Fotos ihrer Bücherregale auf Facebook, Instagram oder Twitter posten. Das Motto, so kann man es auf den Punkt bringen, lautet dabei: Zeig mir deine Bücher und ich sag dir wer du bist. Oder für die, sagen wir, etwas marktaffineren: Zeigt uns was gelesen wird, und wir wissen was wir drucken müssen.

 

mystisch, freundlich, selbstbewusst, entschieden...

Tatsächlich klingen die Zuordnungen, die Kenny für die unterschiedlichen Genres trifft, ein wenig so, als würde man grad sein Horoskop lesen. Wer komplexe Mysterien mag, hat wahrscheinlich ein hohes Maß an Selbstwertgefühl und freut sich auf neue Herausforderungen. LeserInnen fiktionaler Bücher sollen freundlich, gut erzogen und sympathisch sein. Drama- und Romantikliebhaber wissen in Krisen stets, wo es lang gehen soll und jemand der eher experimentelle Genres mag, ist ein guter Verhandlungsführer.

Die Kampagne, das sollte klar sein, ist eine recht schnell zu entlarvende Marktanalyse, die auf recht perfide Weise die steigende Unsicherheit vieler Menschen dazu nutzt, das Angebot der Bücherplattform Book Depository besser ausrichten zu können. Insbesondere im Hinblick darauf, dass psychologische Unterstützung derzeit noch schwieriger zu erhalten ist als ohnehin schon, wird klar, wie skrupellos Mechanismen dieser Art vorgehen , um Kunden zu locken und für sich zu gewinnen.

Die Bücherregal berühmter Persönlichkeiten

Für die noch Zögernden wirbt Book Depository mit den Bücherregalen berühmter Persönlichkeiten. Beispielsweise gibt es zu erfahren, welcher Weltführer "Mortal Fire" von Elizabeth Knox als eines seiner Lieblingsbücher bezeichnet, oder welcher Unternehmer "Cloud Atlas" von David Mitchell empfiehlt. Weltführer und Unternehmer - idealerweise beides zugleich -, das wollen wir doch alle sein, nicht wahr?

Ostsee-Urlaub auf Usedom


 

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
0
 

Das könnte auch interessant sein