Literaturpreis Georg-Büchner-Preis 2021 geht an den Schriftsteller Clemens J. Setz

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat sich entschieden: Der renommierte Georg-Büchner-Preis geht in diesem Jahr an den österreichischen Schriftsteller Clemens J. Setz. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als wichtigste literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum. Die Preisverleihung ist am 6. November (im Staatstheater in Darmstadt) geplant.

Clemens J. Setz in Klagenfurt. 2019 hielt er die Rede anläßlich des dort alljährlich stattfindenden Ingeborg Bachmannpreises Bild: Amrei-Marie - Eigenes Werk

Der Österreicher Clemens J. Setz erhält den Georg-Büchner-Preis 2021. In der Begründung der Jury heiß es, Setz sei ein Sprachkünstler, der mit literarischen Mitteln, mit Romanen und Erzählung immer wieder menschliche Grenzbereich erkunde. Seine "verstörende Drastik sticht ins Herz unserer Gegenwart, weil sie einem zutiefst humanistischen Impuls folgt". Diese aus seinem Werk herzuleitende Menschenfreundlichkeit verbinde Setz mit einem "enzyklopädischen Wissen und einem Reichtum der poetischen und sprachschöpferischen Imagination".

 

Die Preisverleihung in Darmstadt ist in diesem Jahr wieder vor einem live Publikum geplant. Auch im vergangenen Jahr hatte die Jury trotz Pandemie an der Verleihung festgehalten. Allerdings mit spärlichem Publikum. Begründet wurde dieses Entscheidung damit, dass eine Unterbrechung der Preisverleihung ein Bruch mit der Tradition bedeutet hätte.

Der Georg Büchner Preis

Der Georg-Büchner-Preis wird in seiner jetzige Form als Literaturpreis seit 1951 verliehen. Er gilt als die bedeutendste literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum. Preisträger des jährlich verleihenden Preises waren unter anderem Heinrich Böll, Ernst Jandl, Heiner Müller und Max Frisch. Im vergangenen Jahr ging der Preis an die deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin Elke Erb, womit ihr literarisches Lebenswerk ausgezeichnet wurde.


 
Gefällt mir
1