Der Wiedergänger Seite 3

Vorlesen
Gudrun Ott
- 6 Seiten -

Flugs bestellte er einhundert Milliliter Hoxyboxyloxy, ein Mittel zur Altersbestimmung von Metallen. Vierundzwanzig Stunden später saßen der Polizist und die beiden Kinder im Hobbykeller und mischten Hoxyboxyloxy nach Vorschrift mit gleichen Anteilen von Wasser und Öl. Es roch ein bisschen komisch. Dass das Hoxyboxyloxy in direktem Zusammenhang mit den nachfolgenden Ereignissen, wie dem Eintreffen des Sondereinsatzkommandos (SEK) und der zertrümmerten Haustür stand, klärte sich erst später. Fakt war, dass der überraschte Polizisten-Papa in null Komma nichts bäuchlings auf den Fliesen seines Hobbykellers lag, die Hände auf dem Rücken gefesselt. Den Kindern stand vor Staunen der Mund offen. „Cool“, entfuhr es dem Sohn des so Gemarterten. Wofür er sich eine Maulschelle eingefangen hätte, wenn der Vater nicht zum hilflosen Bündel geworden wäre. Die Männer vom SEK wuchteten den Vater hoch und zerrten ihn aus dem Haus. Nicht ohne das angerührte Hoxyboxyloxy zu beschlagnahmen. Auf der Straße war das halbe Dorf versammelt, denn so ein geballter Polizeieinsatz geschah nicht alle Tage. Tuschelnd steckten die Leute die Köpfe zusammen. Jeder hatte so seine Vermutungen. Die reichten von Ehebruch bis Geldwäsche. Auf Terrorverdacht wäre niemand gekommen. Es stellte sich heraus: Hoxyboxyloxy kann in 0,0001 prozentiger Verdünnung auch zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden. Aus sicherer Entfernung beobachtete jene merkwürdige Gestalt das Geschehen, die vor kurzem erstmals ihre unterirdische Welt verlassen hatte. Der Ritter Kuno von Ziesar.

Im 14. Jahrhundert war er Besitzer der Nutheburg und herrschte über das Land. In der unterirdischen Stadt im Kapellenberg saß er nun und grübelte. Was hatte er gesehen? Ritter der anderen Art in unbekannter Kriegskleidung, gekennzeichnet mit den Buchstaben SEK, die Gesichter maskiert, waren ins Dorf eingefallen. SEK, dieses Zeichen konnte er keiner Rittergilde zuordnen. Kamen sie aus der Trebbiner Burg, oder aus Saarmund? Und sollte dieses SEK nun bedeuten „Seht Ein Kampf“, oder standen diese Buchstaben für „Schnell Entschlossene Krieger“? Schnell und entschlossen waren sie ja, dachte Kuno. Immerhin hatten sie in kürzester Zeit mit einer Ramme die Tür der Behausung zertrümmert, innerhalb weniger Sekunden den Mann, der wohl ein besonderer Feind war, und erstaunlicher Weise keinerlei Gegenwehr zeigte, gefesselt und abgeführt. Und sie wollten ganz offensichtlich nur diesen einen Mann. Warum hatten sie dessen junges Weib zurückgelassen? Sie hatte händeringend und jammernd immer wieder versucht, sich an ihren Mann zu klammern. Hätte die blonde Schöne nicht eine wunderbare Geliebte für den einen oder anderen Krieger abgegeben? Fragen über Fragen gingen Kuno durch den Kopf. Er fand keine Antwort. Auch das Oberhaupt des Kapellenberges, der fünfarmige Kani, konnte nicht weiterhelfen.


Gefällt mir
1