Buchtipp Shane McKenzie: Parasite Deep Der alte Mann und das Meer voller Mutationen

Mutierte Fische fallen bei einem Angeltrip über ein Fischerboot voller ahnungsloser Teenager her. Das wäre im Horror-Genre an sich nichts Neues, wenn nicht Autor Shane McKenzie die Scheusale so ekelhaft plastisch darstellen würde, dass man sie fast schon zu riechen glaubt.

Festa Verlag
  	  	 -
  	  	Buchtest
  	  	 -
  	  	Aktuelles
  	  	 -
  	  	ISBN 978-3865524324
  	  	 -
  	  	Rezension
  	  	 -
  	  	ASIN B01A3DYYEQ
  	  	 -
  	  	Parasite Deep
  	  	 -
  	  	Shane McKenzie
  	  	 -
  	  	Buchtipp
  	  	 -
  	  	Horror
  	  	 -
Foto: Festa Verlag

Shane McKenzie ist bislang nur Genre-Kennern ein Begriff, doch der Texaner hat in den USA bereits durch mehrere Horror-Romane seine feste Fan-Gemeinde. Hierzulande hat sich der Festa Verlag dem Jungautoren angenommen und neben "Parasite Deep" auch noch "Muerte Con Carne" und den bezeichnenden Titel "Geil auf Sex und Tod" auf Deutsch veröffentlicht.

 

Wie auch im Filmbereich geht die Tendenz bei modernen Horror-Romanen zu deutlich mehr Gewalt und Sex, und auch "Parasite Deep" macht da keine Ausnahme. Dabei fängt der Untertitel "Parasiten der Tiefsee" die Handlung, zumindest was das letzte Drittel des 220 Seiten starken Romans betrifft, fast vollumfänglich ein.

Die Story: Für den versponnenen Onkel Pete ist die Fischerei alles. Täglich schippert er vom texanischen Palacios hinaus in den Golf von Mexiko. Für einen Angeltrip lädt er seine beiden Neffen Ben und Clydem aufs Boot ein. Als dann noch Clydes Freundin Emma und Bens bester Freund Gentry sowie die Kiffer-Kumpels Manuel und Cobb dazu stoßen, ist das Personal an potenziellen Opfern komplett.

Ausflug mit dem Psychopathen

Onkel Pete hat nämlich ein finsteres Geheimnis: Nach dem Tod seines Bruders Shaun ist er zum irren Psychopaten geworden und will sich selbst und andere ins Jenseits befördern. Fatalerweise weiß er auch schon, wie das geschehen soll. Zufällig hat Pete bei seinen Angeltrips eine bestimmte Stelle entdeckt, wo die Strömung mutiertes Plankton vom Meeresboden an die Oberfläche treibt. Dieses Plankton übernimmt Lebewesen gleich welcher Art und überzieht sie mit einer aggressiven Seepocken-Art, in denen wiederum kleine, blutgierige Tentakelwesen hausen.

Ostsee-Urlaub auf Usedom


Die Jugendlichen auf dem Boot sind allerdings selbst als White Trash, also Angehörige der amerikanischen weißen Unterschicht, mit Vorsicht zu genießen. Bens Bruder Clyde ist unberechenbar aufbrausend und gewalttätig, verkauft Drogen und nimmt selbst Crystal Meth. Das Kiffer-Duo Manuel und Cobb ist zwar Kunde bei Clyde, aber beide haben Angst vor ihm; insbesondere da Manuel garantiert zum falschen Zeitpunkt genau das sagt, was Clyde in Rage bringt. Dessen Bruder Ben kann gegen Clyde körperlich nicht bestehen, aber fatalerweise ist sein bester Freund Gentry ausgerechnet in Emma verliebt.

Dramatisches Finale

Die ohnehin schon explosive Stimmung auf dem Boot ist jedoch nichts gegen das, was die Gruppe am ersten Angelplatz auf hoher See erwartet. Mutierte Meeresbewohner fallen als Parasitenträger über die Hobby-Fischer her und dezimieren einen nach dem anderen zum willfährigen Wirtskörper. Über allem thront Onkel Pete im Führerhaus des Kutters und glaubt, alles verliefe nach seinem teuflischen Plan...

Fazit: "Parasite Deep" ist kein komplex gestrickter Psycho-Schocker, sondern bewegt sich im Fahrwasser der beliebten B-Movies. Irgendwie ist von Beginn an klar, was den jungen Leuten da droht und man ertappt sich dabei, mit sich selbst Wetten abzuschließen, wer zuerst dran glauben muss. Genau diese Spielart des Horrors beherrscht Shane McKenzie jedoch hervorragend. Da findet sich die im Verlauf der Geschichte zu dezimierende Teenagergruppe, da tauchen die typischen Nebenfiguren als Erstopfer auf, und bei schön eklig inszenierten Gemetzelszenen gibt´s Blut, Gedärm und natürlich Tentakelmutationen im Übermaß. Shane McKenzie hat ein Gespür für mitreißende Actionszenen und plastische Darstellung magenumdrehender Scheusale. In Punkto Logik und Glaubwürdigkeit muss man gelegentlich Abstriche hinnehmen, insbesondere was die Motivation einiger Figuren betrifft, oder auch bei durchaus tollkühnen Rettungsaktionen, die die Protagonisten notfalls auch mit weniger als vier noch angewachsenen Extremitäten wagen. Aber, hey, was soll´s: Wer an Monstren, Mumien und Mutanten seine Freude hat, liegt bei "Parasite Deep" richtig - eine willkommene Gelegenheit, Shane McKenzies bizarre Phantasie kennenzulernen. Festa Verlag hat "Parasite Deep" als E-Book zum Preis von 3,99 € oder als Taschenbuch im Doppelband mit dem ebenfalls empfehlenswerten "Das Ding aus einer anderen Welt" von John W. Campbell für 13,95 € veröffentlicht (Lesering-Buchtipp hier).

 

Du schreibst?

Text Einreichen

Gefällt mir
1
 

Das könnte auch interessant sein