Christian Kracht (* 29. Dezember 1966 in Saanen) ist ein Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist.

Christian Krachts Vater, der Verlagsmanager Christian Kracht, war mehrere Jahre Generalbevollmächtigter und erster stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Axel-Springer-Konzerns. Kracht wuchs in der Schweiz, den USA, Kanada und Südfrankreich auf. Er besuchte mehrere internationale Internate, unter anderem die Schule Schloss Salem und die kanadische Lakefield College School. Wie er im Mai 2018 bei einer Poetikvorlesung an der Frankfurter Universität berichtete, wurde er in Lakefield als Zwölfjähriger von einem Pastor sexuell missbraucht.[1] Kracht studierte nach seinem Abitur 1985 ein Jahr lang Film und Literatur am College of Liberal Arts der Pennsylvania State University und anschliessend am Sarah Lawrence College in Bronxville, New York, wo er 1989 sein Studium abschloss.[2] Danach war er zunächst als Volontär und ab 1991 als Redakteur für das Magazin Tempo tätig. Dabei sorgte er für einen Eklat, als er eine Reportage über Rudolf Scharping schrieb, ohne tatsächlich vor Ort gewesen zu sein.[3]

Quelle: Wikipedia

Christian Kracht