Spendenaktion Flüchtlinge: Buchhandel richtet Spendenboxen ein

Vorlesen

Bücher sagen Willkommen: Die deutsche Buchbranche unterstützt Flüchtlinge mit Lern- und Leseecken und Gratis-Tickets zur Frankfurter Buchmesse.

Flüchtlingsinitiative: Bücher sagen Willkommen. Bild: LitCam GmbH

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Frankfurter Buchmesse und die LitCam haben eine gemeinsame Initiative für Flüchtlinge ins Leben gerufen. Unter dem Motto "Bücher sagen Willkommen" sollen Flüchtlinge einen einfachen und schnellen Zugang zu Lern- und Lesematerial erhalten. Dazu werden in der unmittelbaren Umgebung von Flüchtlingsunterkünften durch die LitCam Lern- und Leseecken eingerichtet.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels unterstützt die Aktion mit einem Spendenaufruf, die Frankfurter Buchmesse bietet kostenlose Eintrittskarten und Veranstaltungen für Flüchtlinge auf der Messe an.

Navid Kermani ist Schirmherr

Schirmherr der Aktion ist der Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani, der in diesem Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wird.

„Die Flüchtlingszahlen steigen auf der ganzen Welt. Und in der unmittelbaren Umgebung Europas richten Krieg, Rechtlosigkeit, Vertreibung, Massenmorde, systematische Vergewaltigungen und ethnische Säuberungen ganze Länder zugrunde – wie Europa es aus der eigenen Geschichte kennt. Wir sollten uns nicht abschotten und könnten es auch gar nicht. Die Flüchtlinge brauchen Schutz, Hilfe und Unterstützung“, sagt Navid Kermani.

Als Standort für die Lese- und Lernecken kommen Bildungszentren, Sprachschulen und andere Einrichtungen in Frage, die sich in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften befinden. Als Ausstattung besteht aus Deutsch-Lehrbüchern, Wörterbüchern und Lexika sowie Romane und Sachbücher in entsprechenden Fremdsprachen.

Vorbild für die Lern- und Leseecken sind die „Reading and Learning Rooms“, die die LitCam im Township Mfuleni in Kapstadt betreibt.

„Flüchtlinge kommen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen nach Deutschland. Durch einen einfachen Zugang zu Lern- und Lesematerial wollen wir ihnen ermöglichen, sich individuell auf die neuen Herausforderungen einzustellen, z. B. Deutsch zu lernen, aber auch einmal für einen Moment Ablenkung und Zerstreuung zu finden. Zusammen mit unserem Expertenteam und den Flüchtlingsprojekten versuchen wir, Bücher für die jeweiligen Gegebenheiten und Bedürfnisse zusammenzustellen“, sagt Karin Plötz, Direktorin der LitCam.

Die erste Lese- und Lernecke ist bereits in Frankfurt/Main im Stadtteil Gallus eingerichtet worden. Asylbewerber aus den umliegenden Unterkünften erhalten dort bereits Deutschunterricht, zudem sind in dem Gebäude selbst rund 30 unbegleitete Jugendliche untergebracht.

Spendenaktion in Buchhandlungen

Ab dem 19. September werden Buchhandlungen in ganz Deutschland Spendenboxen für die Einrichtung und Ausstattung der Lern- und Leseecken aufstellen.

Zudem veranstalten Buchhandlungen Lesungen zum Thema "Fremd in der Fremde – 1001 Lebensgeschichten".

„Wo Menschen aufgrund von Not, Unterdrückung oder Verfolgung Zuflucht in unserem Land suchen, sehen wir auch uns als Buchbranche in der Pflicht. Bücher öffnen die Türe zu Sprache, zu Wissen und Kultur und ermöglichen Verständigung. Gemeinsam mit den Buchhandlungen und Verlagen, den Kunden und Lesern möchten wir Flüchtlinge dabei unterstützen, in unserer Gesellschaft Fuß zu fassen. Gleichzeitig wollen wir ein Zeichen setzen: Wir stellen uns entschieden gegen Fremdenhass und Ausgrenzung und treten für Offenheit und Vielfalt ein", so Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Gratis-Tickets zur Frankfurter Buchmesse

In diesem Jahr organisiert LitCam die Verteilung von Gratis-Tickerts zur Frankfurter Buchmesse. Dazu kooperiert LitCam mit Flüchtlingsprojekten im Rhein-Main-Gebiet. Die Eintrittskarten gelten für den Sonntag, 18. Oktober 2015.

Auf der Messe wird es für Flüchtlinge einen „Welcome Place“ und zwei Veranstaltungen geben, die auf die größten Zielgruppen sprachlich und thematisch zugeschnitten sind.

„Die Frankfurter Buchmesse ist ein kulturelles Großereignis, sie zieht Jahr für Jahr hunderttausende aufgeschlossene, tolerante und engagierte Bürgerinnen und Bürger aus der ganzen Welt an. Sie ist weit mehr als ein Handelsplatz für Inhalte – in einer weltoffenen Atmosphäre werden hier Debatten angestoßen, Ideen und Gedanken ausgetauscht. Wir laden dieses Jahr Menschen ein, die aus ihrer Heimat flüchten mussten, die Buchmesse zu besuchen und mitzudiskutieren. Mit dieser gemeinsamen Aktion möchten wir einmal mehr den Dialog zwischen Kulturen initiieren und mögliche Berührungsängste auflösen“, sagt Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse.

Spenden außerhalb von Buchhandlungen

LitCam nimmt auch außerhalb der stationären Spendenboxen in den Buchhandlungen Überweisungen an.


Spendenkonto:

LitCam gGmbH

Verwendungszweck: Bücher sagen Willkommen

Commerzbank AG

Kontonummer: 95963701

BLZ: 500 800 00

IBAN: DE80 5008 0000 0095 9637 01

BIC: DRESDEFFXXX



Gefällt mir
1
 

Mehr zum Thema

War Stargast im letzten Jahr: Tatort-Kommissarin Andrea Sawatzki auf dem blauen Sofa. Foto: Marc Jacquemin
Aktuelles

Das blaue Sofa: Jojo Moyes, Isabell Allende, Thomas Gottschalk und Charlotte Roche sind dabei

Mirrianne Mahn, Stadtverordnete für die Grünen in Frankfurt, unterbrach die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, um sich zur Debatte um die Grenzen der Meinungsfreiheit zu äußern: "Das Paradox ist, dass wir hier in der Paulskirche, der Wiege der Demokratie, einer schwarzen Frau den Friedenspreis verleihen, aber schwarze Frauen auf genau dieser Buchmesse nicht willkommen waren", sagte am Sonntag in der Paulskirche. Foto: Frankfurter Buchmesse 2021 / Marc Jacquemin
Aktuelles

Was bleibt von der diesjährigen Frankfurter Buchmesse

Björn Höcke auf der Buchmesse: Konfrontation mit der Neuen Rechten in Frankfurt Björn Höcke auf der Buchmesse: Konfrontation mit der Neuen Rechten in Frankfurt Bereits 2017 sorgte die Präsenz der "Neuen Rechten" auf der Frankfurter Buchmesse für Auseinandersetzungen. Sie bedrängten Messestände und störten Interviews. In diesem Jahr hat die Rowohlt-Autorin Jasmina Kuhnke ihren Auftritt aufgrund der präsenten Anwesenheit des "Jungeuropa"-Verlags abgesagt. Youtube (Ausschnitt 2017)
Aktuelles

Rechter "Jungeuropa"-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

Topnews

Aktuelles

Rezensionen