Abie Alba - Der große Traum vom Weihnachtsbaum (Auszug)

Vorlesen


Als Abie sich wieder auf den Weg machte, war er ganz geknickt. Für einen Moment wünschte er sich, er hätte die Baumschule nie verlassen! Plötzlich aber hörte er ein liebliches Stimmchen, das kichernd juchzte: "Bin ich nicht schön? Bin ich nicht schön?" Abie schaute sich um.


Da!




In einem Vorgarten stand ein Weihnachtsbaum, der schönste Weihnachtsbaum, den Abie je gesehen hatte!

"Oha! Guck mal!", rief Abie. Die Nadeln waren schneeweiß und über und über mit Glitter bestäubt, der im Schein der Lichterkette in allen Farben glitzerte und glänzte.

"Bin ich nicht schön?", flötete das weiße Bäumchen erneut, als Abie herantrat, und klang dabei ganz selbtverliebt.

"Du bist... wunderschön!" Abie war ganz verzaubert.

"Bin ich nicht einzigartig?" "Du bist einzigartig", sagte Abie. Das weiße Bäumchen schien sehr zufrieden:


"Bin ich nicht perfekt?"




"Du bist der schönste, einzigartigste und perfekteste Weihnachtsbaum, den ich je gesehen habe!", sagte Abie und stellte sich zum weißen Bäumchen dazu.


"Das ist ja gar kein Weihnachtsbaum", mischte sich Teggie ein. "Das weiße Ding da kommt aus einer Fabriiik und ist aus Plastik!"

"Aus Plastik?", fragte Abie.

"Aus Plastik", sagte Teggie. "Die Menschen können nicht genug von dem Zeug bekommen. Alles machen sie daraus. Selbst Partyschreckspinnen wie mich! Eines Tages werden sie noch daran ersticken."

"Bin ich nicht schön?", fragte das weiße Bäumchen erneut. Jetzt wurde es Abie doch ein wenig unheimlich zumute.



"Wie kann denn etwas schön sein, wenn etwas nicht echt ist!" rief Teggie. Das weiße Bäumchen ignorierte die Spinne: "Bin ich nicht einzigartig?"

"Gartenschmuck wie dich gibt es wie Sand am Meer!"

"Bin ich nicht perfekt?"

"Eingebildeter Plastikschreck, gib Ruuuh!"

Das pfefferte das weiße Bäumchen zurück: "Ich lebe 450 Jahre und wie lang lebst duuu?" Es nahm das eine Ende der Lichterkette, schwang es wie ein Lasso über der Baumkrone und versuchte, die freche Spinne vom Tannenzapfen herunterzuschlagen. Abie aber fing das Ende der Lichterkette geschickt auf.


"Laaauf!"



...rief Teggie und Abie rannte los.









Die Lichterkette spannte sich und wickelte sich vom weißen Bäumchen ab, das anfing, sich im Kreis zu drehen, immer schneller. Dann hatte sich die Lichterkette ganz abgewickelt und flog durch die Luft.

"Jetzt bist du nur noch halb so schön!", rief Teggie. Das weiße Bäumchen heulte auf, doch Abie rannte weiter.

Als sie schon ein gutes Stück entfernt waren, legte Abie sich die Lichterkette um. Er schien sehr zufrieden.

"Bin ich nicht schön!", gab Teggie zur Antwort. "Du bist der schönste, einzigartigste und perfekteste Weihnachtsbaum, den ich je gesehen habe!" Lachend und feixend setzten sie ihren Weg fort.



Wenn Sie mehr von Abie Alba´s Weihnachtsbaum-Traum erfahren möchten, gelangen Sie hier zur Buchrezension von Claudia Diana Gerlach. Ein Interview mit der Autorin folgt in Kürze hier bei uns auf Lesering.

Über unsere Funktion "Freie Texte", können auch Sie uns einen Text oder Auszug aus ihren Geschichten zukommen lassen. Wir melden uns bei Ihnen, um über eine geeignete Umsetzung zu sprechen.



Gefällt mir
4

Hier bestellen

 

Weitere Freie Texte

Verschiedene Aspekte der Liebe DALL-E
Freie Texte

Liebe

Vanessa

Liebe ist bedingungslos, man kann sie nicht kaufen nur fühlen. Liebe muss man sich nicht verdienen. Man kann sich Herz über Kopf verlieben und sein Glück kaum fassen. Man kann jemanden verlieren und dessen Liebe vermissen. Man kann offen für die guten Dinge im Leben sein oder Angst vor seinen eigenen Gedanken und Träumen haben. Man kann die Welt in all ihren Farben sehen. Man kann einen grauen Schleier drüberlegen. Liebe macht das Leben lebenswert. Das Einzige, was wichtig ist und worum es sich ...
Freie Texte

Reise ins Ich

Arne

Wüstensand salzig wie das Meer, brennt auf der Haut und ich will noch mehr. Wonne, ich brenne und die Hand unter mir weint. Wünsche ich mir nix mehr als meines Gleichen Geleit. Der blaue Sternenhimmel versteckt meinen Willen in der Schwärze der Nacht. Die vergangene Sünde trägt schwer auf meinem Fuß, ich gehe weiter, dass es nur so weh tuen tut. Trägt der Horizont meine Hoffnung fort, bringt die nächste Sonne mich an einen anderen Ort. Das Wasser in mir wird knapp, doch der Glaube gibt mir ...

Aktuelles