Erste Staffel "Sandman" auf Netflix: Auch Herrscher können zerrissen sein

Vorlesen

Die Fantasy-Serie "Sandman" ist seit Anfang August auf Netflix zu sehen. Basierend auf der gleichnamigen Graphic Novel von Neil Gaiman, hat Showrunner Allan Heinberg eine düster-melancholische Adaption geschaffen. Wir haben uns die erste Staffel angeschaut.

Neil Gaiman´s "Sandman" zählt zu den bedeutendsten Comic-Werken aller Zeiten. Im Mittelpunkt der fantastischen Saga stehen der Traumkönig "Dream", dessen Schwester "Death" und das "Pantheon der Ewigen" des bleichen Traumkönig. Die bei "DC Comics" erschienene Fantasy-Reihe hat im Comic-Genre längst Kultstatus erreicht. Sie entsprang der Feder des britischen Autors Neil Gaiman, erschien zwischen 1989 und 1996 und bildet ein insgesamt mehr als 2000 Seiten starkes Werk. Seit August ist die Dark-Fantasy-Comic-Serie auch auf Adaption auf Netflix zu genießen. Neil Gaiman selbst agierte als Produzent.

Ein Traum der unerfüllbar schien

Es ist nicht das erste Mal, dass Gaiman mit einem seiner Werke Erfolge im filmischen Segment feiern kann. Im Jahr 2007 etwa wurde sein Roman "Sternenwanderer" (als Film "Der Sternenwanderer"), 2009 sein Roman "Coraline" erfolgreich verfilmt. "Coraline" erhielt mehrere Auszeichnung sowie Nominierungen bei der Oscar-Verleihung 2010, den Golden-Globes und den Broadcast Film Critics Association Awards.

Bei Sandman hingegen sah es eine Weile so aus, als würde es nicht einmal zu einer ersten Staffel kommen. Bereits in den 1990er Jahren hatte man daran gearbeitet, die Graphic-Novel zu verfilmen. Über die Jahre entstanden die unterschiedlichsten Versionen. 2019 hatte Netflix dann die Sache in die Hand genommen. Gaiman selbst hatte zunächst Vorbehalte bezüglich einer filmischen Umsetzung, wusste nicht so recht, ob sich sein Werk überhaupt für eine Adaption eignen würde. Letztlich konzipierte er gemeinsam mit David S. Goyer und Allan Heinberg ein Netflix-Highlight. Wir haben uns die erste Staffel "Sandman" angeschaut, und einen kleinen Bericht zusammengetragen.

Die erste Staffel "Sandman" (SPOILER ALERT!)

Die Geschichte beginnt mit dem Versuch des Okkultisten Roderick Burgess, den Tod in persona - die Ewige "Death" - zu fangen. Stattdessen erwischt Burgess allerdings deren kleinen Bruder "Dream", der, wie seine Schwester auch, zu den ewigen, unsterblichen Wesen gehört, die vom Universum selbst geschaffen und mit verantwortungsvollen Aufgaben betraut wurden.

"Dream" war einst einer der sieben Ewigen und Herrscher des Landes der Träume. Er war mächtig und hoch angesehen. Als er durch die Folgen eines Rituals in Gefangenschaft von Roderick Burgess gerät, muss er mehr als 100 Jahre in einem speziellen Käfig verbringen, aus welchem er nicht entkommen kann. Als ihm endlich die Flucht gelingt, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Die Erinnerungen an ihn sind verblasst und seine erste Aufgabe besteht darin, den Orden der Macht wiederherzustellen. Dazu muss er spezielle Gegenstände wiederbeschaffen: ein Helm, ein Sandbeutel und ein Rubin, welcher Träume wahr werden lässt. Der Rubin fällt ausgerechnet in die Hände des John Dee, der genau weiß was er mit diesem Artefakt anstellen will… Die Aufgabe, die Insignien seiner Macht wiederzufinden, treibt "Dream" bis in die Tiefen der Hölle, wo er sich auch einem Duell gegen den Teufel stellt.

Neuer Wind bei Netflix

„The Sandman“ kann nicht nur optisch, sondern durchaus auch inhaltlich an die Fantasy-Vorreiter anschließen, die wir bisher auf Netflix zu sehen bekamen. Die erste Staffel beinhaltet dabei gleich zwei Comics. Folgen 1-5 und 7-10 sind jeweils eine abgeschlossene Storlyline mit eigenem Figurenensemble. In Folge 6 wird - als Kitt sozusagen - ein beinahe komplett für sich stehender Handlungsbogen geboten, welcher nicht unbedingt wichtig für die Haupthandlung ist, den Figuren jedoch Konturen gibt und bisher Eingeführtes zementiert.

Im Vergleich zu bereits existierenden Netflix-Fantasy-Serien, gehört "Sandman" sicher zu den ruhigeren Werken. Die überschaubare Handlung wird ruhig und behäbig erzählt, Gewicht wird stattdessen auf die allmähliche Entfaltung der düster-dystopischen Atmosphäre gelegt. Die Hauptstoryline - ein entmachteter Herrscher ist um die Wiederherstellung seiner Macht bemüht - bleibt simpel.

Die Vermenschlichung des Übermenschlichen

Erleben wir "Dream" zu Beginn der Staffel als einen eher distanzierten und vollends auf seine Aufgabe konzentrierten Charakter, weicht dieser mit fortlaufender Handlung zunehmend auf. Je näher dieser der menschlichen Existenz und dem Wesen der Menschlichkeit kommt, desto stärker lässt er ab von seiner Kompromisslosigkeit. Durch diese Charakterentwicklung wird der Held/Antiheld zum Leben erweckt. Eine Art umgedrehte Apotheose, also die Vermenschlichung des Übermenschlichen. Begleitet wird diese Entwicklung von einem stetigen ineinanderfließen von unterschiedlichen Welten, Zeiten und Reiche.

Horror-Elemente

Zum Teil bekommen wir es in "Sandman" mit durchaus unheimlichen Gestalten - und vor allem Geschichten - zu tun, welche die Serie ein stückweit in Richtung Horror-Genre rücken. So werden wir beispielsweise in der fünften Folge mit den tragischen, finsteren Geschichten unterschiedlicher Charaktere konfrontiert, die so sanft und zurückhaltend offeriert werden, dass kaum mehr Spannung denkbar ist. In diesen Hintergrundgeschichten der individuellen Charaktere zeigt sich eine Zerrissenheit, die oft auf Sehnsucht, Melancholie und Einsamkeit zurückzuführen ist. Somit zeigt sich in Folge 5 in nuce, was die Grundstimmung dieser ersten Staffel "Sandman" ausmacht: ein tiefmelancholischer, dystopischer Grundton, der stets von Kälte und Verlust begleitet ist. Die Ewigen Wesen scheinen, ebenso wie die Menschen auch, vor unerreichbaren Wünschen und unerfüllbaren Träumen zu stehen. Das Glück scheint dabei immer in Sicht, aber doch nicht greifbar. Dadurch wirken Wesen und Menschen wie Gefangene.

Auch ohne das übliche Star-Ensemble bei Netflix-Produktionen dieser Art, ist die Serie "Sandman" durchaus sehenswert. Begleite die Ewigen Wesen auf ihren Reisen zwischen Traum und Alptraum, Vergangenheit und Gegenwart.


Gefällt mir
3

Hier bestellen

  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
 

Mehr zum Thema

Topnews

Aktuelles

Rezensionen