DDR Gedichtband Der Flohmarkt neu verlegt

Eulenspiegel Verlag
Gefällt mir
 
5 5
2

Der Eulenspiegel Kinderbuchverlag hat den Klassiker „Der Flohmarkt“ im November 2016 neu verlegt.

„Der Flohmarkt“ erschien 1964 und wurde 2001 von Klaus Ensikat neu illustriert. Peter Hacks- ein Lyriker, Dramatiker und Kinderbuchautor wurde 1928 in Breslau geboren. Nach seiner Promotion 1951 in München schlug er 1955 mit seiner Ehefrau Anna Elisabeth Wird 1955 seine Zelte in Berlin (DDR) auf.

Einige seiner Werke wurden weltberühmt und mit Preisen gefeiert. Hervorzuheben ist dabei „ Gespräch im Haus Stein über den abwesenden Herrn von Goethe“ In der Zeit von 1972-1991 war Hacks Mitglied in der Akademie der Künste.
Peter Hacks begründete 1960 die sozialistische Klassik.
Hacks der während der DDR- Zeit bei Dichterkollegen als bürgerlich wahrgenommen wurde, war am Ende der DDR so unbeirrt und unbelehrbar verhaftet an seinem sozialistischem Gedankengut, dass er am gesamtdeutschen Literaturbetrieb nicht teilhaben wollte.

peter-hacks-gesellschaft.de

Klaus Ensikat Jahrgang 1937 ist ein angesehener preisgekrönter deutscher Grafiker und Illustrator. Er gibt diesem Gedichtband seine unübertroffene Tiefenwirkung.

Der Gedichtband „Der Flohmarkt“ gehört zu den Klassikern der Kinderliteratur. Viele Gedichte finden sich in heutigen Schulbüchern wieder.
Die Gedichte von Hacks sind teilweise eingängig und leicht aber auch nachdenklich skurril und traurig. Es ist nicht jedes Gedicht einfache kindliche Kost. Zu finden ist unter anderem „Der Herbst steht auf der Leiter“- ein typisches Kindergedicht aber auch „Lebensbeschreibung der morschen Eiche Hilda von ihre selbst“- ein doch eher für den Erwachsenen Lyrikerfreund geeignet.

Fazit:
Ein durchweg anspruchsvoller feiner Gedichtband hinsichtlich Sprache und Illustration. Mit Kindern gemeinsam gut zu lesende Gedichtsammlung.

 

Das könnte auch interessant sein