Thriller Belinda Bauer: "Der kleinste Betrug am Leser macht das Buch kaputt"

Die britische Thriller-Autorin arbeitet derzeit an ihrem Roman "Totenkind". Jetzt verriet Bauer, wie sie in ihren Plots die Leser überraschen will.

Belinda Bauer hatte mit Das Grab im Moor den renommierten Gold Dagger Award gewonnen. Foto: Bildschön / Vance Buxbury

Belinda Bauer weiß, wie man Thriller schreibt: Mit "Das Grab im Moor" räumte sie 2010 den renommierten Gold Dagger Award ab. Jetzt arbeitet sie an "The Shut Eye": Der Roman erscheint im Januar in den USA und im August 2016 über Goldmann unter dem Titel "Totenkind" auch in Deutschland.

 

Für Belinda Bauer ist es wichtig, mit dem Leser fair umzugehen und ihn durch entsprechende Hinweise mitraten zu lassen. Einen deus ex maxchina will die Britin um jeden Preis vermeiden.

Konsistenz und Logik

"Der kleinste Betrug kann die ganze Geschichte zunichtemachen", sagt Belinda Bauer gegenüber Publisher´s Weekly. "Als Leser und Filmfan kann ich jede Mogelei meilenweit erkennen und ich will meine Leser so nie enttäuschen. Es ist fundamental wichtig, dass sich die Vorgänge in einer logischen Konsistenz mit den Charakteren und den Umständen entfalten. Ich kann mich jetzt an kein bestimmtes Buch oder einen Film erinnern, der mir das beigebracht hat. Ich glaube, es ist nur grundsätzlich gutes Schreiben und ich hatte genug Glück, um genug gutes Schreiben lesen und sehen zu können."

Belinda Bauer ist bekannt für ihre Plot-Wendungen, die oft schwer vorhersehbar sind, dann aber logisch wirken. Der Schlüssel dazu ist für die Autorin das geschickte Streuen von Hinweisen vor dem entsprechenden Vorfall.

Sie brauchen Unterstützung bei Ihrem Webprojekt?


"Manchmal weiß ich, dass die Überraschungen kommen werden, sogar bevor ich angefangen habe zu schreiben, und manchmal überraschen mich meine Überraschungen selber", sagt Bauer. "Das letztere macht natürlich am meisten Spaß!"

Details verbergen die Hinweise

"Wenn ich etwas habe, das die Leser überraschen soll, dann besteht die Kunst darin, es geschickt so zu verbergen, dass sie es nicht vorhersehen können. Aber sowie es passiert, verstehen sie sofort, wo es hergekommen ist und sie glauben, sie hätten es sehen können. Mein Schreibstil besteht darin, dass es viele Details, die relevant für die Handlung sein könnten oder auch nicht. Die meisten dieser Details sind nur relevant für den Charakter oder die Atmosphäre, oder nur, um ein Gefühl für die Umgebung zu entwickeln. Also habe ich zum Glück viele Orte, wo ich meine Überraschungen unterbringen kann."

"The Shut Eye" erscheint auf Englisch am 14. Januar 2016 über Black Swan und am 16. August 2016 in Deutschland unter dem Titel "Totenkind" über Goldmann.

 
Gefällt mir
0

Hier bestellen

  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen
  • Kaufen