Nava Ebrahimi (* 1978 in Teheran, Iran)[1] ist eine deutsche Schriftstellerin.[2] Ihr Roman Sechzehn Wörter wurde wiederholt ausgezeichnet.[3] 2021 gewann sie den Ingeborg-Bachmann-Preis für ihren Text Der Cousin.[4]

Ebrahimi besuchte die Kölner Journalistenschule[5], studierte Volkswirtschaftslehre in Köln und arbeitete unter anderem als Redakteurin bei der Financial Times Deutschland und der Kölner StadtRevue sowie als Nahost-Referentin für die Bundesagentur für Außenwirtschaft. 2007 war sie Finalistin beim Literaturpreis Open Mike, 2013 nahm sie an der Bayerischen Akademie des Schreibens teil.[6][1]

Quelle: Wikipedia