Kristof Magnusson (geboren als Kristof Weitemeier-Magnusson; * 4. März 1976 in Hamburg) ist ein isländisch-deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er lebt in Berlin.

Magnusson wuchs als Sohn einer deutschen Mutter und eines isländischen Vaters, eines Lehrerehepaares, zweisprachig in Hamburg auf, flog jährlich für die Sommerferien nach Island.[1][2] Nach dem Abitur leistete er seinen Anderen Dienst im Ausland bei der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in New York, wo er mit Obdachlosen und Holocaust-Überlebenden arbeitete. Danach absolvierte er eine Ausbildung zum Kirchenmusiker bei der evangelischen Landeskirche Nordelbien. Ihn faszinierte die Breite und Vielseitigkeit der Ausbildung, als lebenslange Berufsperspektive genügte es ihm indes nicht, so dass er schon währenddessen kreatives Schreiben ausprobierte. Daher studierte er anschließend am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin sowie ein Jahr lang „Isländische Literatur“ an der Universität Reykjavík.[3]

Quelle: Wikipedia