Helge Schneider (* 30. August 1955 in Mülheim an der Ruhr) ist ein deutscher Unterhaltungskünstler, Komiker, Kabarettist, Schriftsteller, Film- und Theaterregisseur, Schauspieler und Multiinstrumentalist. Bekannt wurde er durch Bühnenauftritte, in denen er Klamauk und Parodien mit Jazzmusik verbindet. Ein entscheidendes Element seiner Arbeit ist die Improvisation.

Helge Schneider wurde 1955 in Mülheim an der Ruhr im Ortsteil Styrum geboren als Sohn des Fernmeldemonteurs Heinrich Schneider und dessen Frau Anneliese, geborene Schneider, einer Finanzbeamtin.[1] Sein Vater arbeitete später als Revisor für die Mülheimer Vertretung des Telekommunikationsunternehmens Telefonbau und Normalzeit; sein Großvater mütterlicherseits war Vertreter für Triumph-Schreibmaschinen.[2][3] Er wuchs mit zwei Schwestern (Marliese und Kerstin) im Mülheimer Stadtteil Heißen auf.[4] Schon in früher Kindheit zeigte sich sein musikalisches Talent, vor allem seine Begabung für das Klavierspiel. Als fünfjähriges Kind begann er Klavier und im Alter von zwölf Jahren Cello zu spielen. Anfänglich ein guter Schüler, verlor Schneider bald das Interesse an einer schulischen Laufbahn, blieb in der neunten Klasse sitzen[5] und brach die Schule 1971 ohne Abschluss ab und begann eine Lehre als Bauzeichner. Als Grund für den schulischen Absturz nennt er rückblickend seinen damals einsetzenden Drogenkonsum, der seine ganze Jugend geprägt haben soll.[6]

Quelle: Wikipedia

Du schreibst und würdest deine Texte gerne zeigen?