Der 1792 in St. Petersburg gegründete Gerstenberg Verlag gehört zu den traditionsreichsten Verlagshäusern Deutschlands. Seit 1796 hat das Familienunternehmen seinen Sitz in Hildesheim. Das Programm konzentriert sich seit den 1980er Jahren vor allem auf das Kinder- und Jugendbuch. Gerstenberg verlegt Pappbilderbücher, Bilderbücher, erzählende Kinder- und Jugendliteratur sowie Sachbücher. Im Erwachsenenprogramm publiziert Gerstenberg Bildbände zur Kulturgeschichte und zur Gartenkunst, Kochbücher und Papeterie. Der Name Gerstenberg steht heute für inhaltlich anspruchsvolle und ästhetisch reizvolle und innovative Bücher, die sich auch auf dem internationalen Markt erfolgreich behaupten.

1792 gründete Johann Daniel Gerstenberg in Sankt Petersburg eine Verlagsbuchhandlung. 1797 siedelte er nach Hildesheim über, wo das Verlagshaus bis heute am historischen Marktplatz steht. Der Gerstenberg Verlag verlegte Bücher, die er auch über die Gerstenbergsche Buchhandlung vertrieb; eine Druckerei wurde angegliedert. In den 1850er Jahren, als der Verlag noch insbesondere Noten druckte, war der Lithograf und spätere Fotograf Franz Heinrich Bödeker in der Steindruckerei der „Gebrüder Gerstenberg“ tätig.[1] Zum wichtigsten Verlagszweig wurde bald die Hildesheimer Allgemeine Zeitung. Bis heute ist die Firma Gerstenberg ein Familienunternehmen, inzwischen in der siebenten Generation. Zu Weihnachten 1871 inserierten die Gebrüder Gerstenberg die ältesten bekannten, großformatigen Hildesheim-Ansichten des Fotografen Georg Koppmann, von denen zwei signierte Werke im Römer- und Pelizaeus-Museum gefunden wurden.[2]

Quelle: Wikipedia

Gerstenberg Verlag

Du schreibst und würdest deine Texte gerne zeigen?