Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka (belarussisch Аляксандр Рыгоравіч Лукашэнка, russisch Алекса́ндр Григо́рьевич Лукаше́нко Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko,[1] in deutschsprachigen Medien meistens Alexander Lukaschenko;[2] * 30. August 1954 in Kopys, Weißrussische SSR, Sowjetunion) ist ein belarussischer Politiker und seit 20. Juli 1994 der faktische Machthaber von Belarus. Von der Europäischen Union, dem Vereinigten Königreich, den Vereinigten Staaten und einer Reihe weiterer Staaten wird er seit der mutmaßlich gefälschten[3] Präsidentschaftswahl 2020 und den darauf folgenden Massenprotesten im Land nicht mehr als legitimes Staatsoberhaupt anerkannt.[4] Wegen seines autoritären Regierungsstils bezeichnen ihn Politikwissenschaftler und Beobachter als „letzten Diktator Europas“.[5][6][7][8]

Lukaschenka entmachtete mit mehreren im Allgemeinen als undemokratisch[9] eingeschätzten Volksabstimmungen den Rat der Republik und das als Repräsentantenhaus bezeichnete Parlament. Er regiert das Land seitdem als faktischer Alleinherrscher.[10][11] Auf die Massenproteste gegen die Herrschaft Lukaschenkas 2020 reagierten die Behörden mit Gewalt. Am 1. September 2020 sprach das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte davon, dass man seit dem Tag der Präsidentschaftswahl Berichte zu über 450 dokumentierten Fällen von Folter und Misshandlungen erhalten habe. Dazu gehörten auch Fälle von Gewalt gegen Frauen und Kinder sowie sexueller Missbrauch, Vergewaltigung und Verschwindenlassen von Regierungsgegnern.[12]

Quelle: Wikipedia

Alexander Lukaschenko