Luisa-Marie Neubauer (* 21. April 1996 in Hamburg)[1] ist eine deutsche Klimaschutz-Aktivistin. In Deutschland ist sie eine der Hauptorganisatorinnen des von Greta Thunberg inspirierten Schulstreiks Fridays for Future („Klimastreik“). Sie tritt für eine Klimapolitik ein, die mit dem Übereinkommen von Paris vereinbar ist, und wirbt für einen Kohleausstieg Deutschlands bis 2030. Neubauer ist Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen und Grüner Jugend und engagiert sich in verschiedenen Nichtregierungsorganisationen.

Neubauer wuchs in Hamburg-Iserbrook als jüngstes von vier Geschwistern auf.[2] Ihre Mutter, Frauke Neubauer (geborene Reemtsma), ist ausgebildete Krankenschwester und leitet ein Altenpflegeheim. Neubauers Vater leitete das Altenheim mit ihr gemeinsam bis zu seinem Tode im Jahr 2016.[3][4] Ihre Großmutter, Dagmar Reemtsma (* 1933, geborene von Hänisch),[5][6] die sie 2020 ihr großes Vorbild nannte, war zeitweise mit Feiko Reemtsma verheiratet. Die Mutter engagierte sich in der Anti-Atomkraft-Bewegung der 1980er Jahre und sensibilisierte Luisa Neubauer für das Klimaproblem.[7] Zwei ihrer drei Geschwister leben in London.[8] Ihre Cousine Carla Reemtsma nimmt bei Fridays for Future in Deutschland ebenfalls eine führende Stellung ein.[9]

Quelle: Wikipedia

Du schreibst und würdest deine Texte gerne zeigen?