Ein Manifest (lateinisch manifestus ‚handgreiflich gemacht‘, offenbart‘) ist eine öffentliche Erklärung von Zielen und Absichten, oftmals politischer Natur. Der Begriff wird vielseitig verwendet, eine allgemein akzeptierte Definition existiert nicht. Manifeste sollen in der Regel eine breite Öffentlichkeit erreichen.[1] Martin Puchner sieht Manifeste als Sprechakte, die das Ziel haben, die Welt zu verändern.[2] In der Wissenschaft werden in der Regel literarische, künstlerische und politische Manifeste unterschieden.[1]

Der Begriff entstammt dem kaufmännischen Bereich und dem Seerecht. Später weitete sich die Bedeutung aus und beschrieb Erklärungen von Herrschenden zu wichtigen Angelegenheiten. In der französischen Revolution änderte sich die Funktion des Manifests, es wurde fortan weniger von Regierenden als von Oppositionellen verwendet.[1] Trotzdem wurde der Begriff auch weiter von Herrschenden verwendet: Die Kriegserklärung An Meine Völker! des Kaisers Franz-Joseph zum Beginn des Ersten Weltkriegs nannte dieser ebenfalls „Manifest“. Martin Puchner sieht das Kommunistische Manifest als erstes Beispiel für das Manifest als Genre.[2]

Quelle: Wikipedia

Du schreibst und würdest deine Texte gerne teilen?