Amir Eshel (* 1959 in Jaffa) ist ein israelischer General. Er war von 2012 bis 2017 Kommandeur der Israelischen Luftwaffe im Range eines Generalmajors.

Amir Eshel ist der Sohn von Holocaustüberlebenden[1]. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Auburn University in Alabama und Politikwissenschaften an der Universität Haifa. Seit 1977 ist er Mitglied der israelischen Luftwaffe und beendete 1979 seine Pilotenausbildung. Als Pilot einer A-4 Skyhawk flog er 1982 Einsätze im Libanonkrieg. Danach kommandierte er die 201. Staffel One auf dem Militärflugplatz Tel Nof. Mit einer von dort geflogenen F-4E Phantom Kurnass nahm Eshel 1996 an der Operation Früchte des Zorns teil. 2003 überflog er als Kommandeur einer Formation von drei F-15 das Gelände des Konzentrationslagers Auschwitz. 2004 wurde er schließlich Stabschef der israelischen Luftwaffe. Diese Position hatte er auch während des Libanonkriegs 2006 inne. Von 2012[2] bis 2017 war er als Aluf (Generalmajor) Kommandeur der IAF.

Quelle: Wikipedia